09-01-2023 | Klima- und ressourcenstark

KLI.C.K – KLIma, Coding, Karriere

Was Programmieren und Klimawandelanpassung gemeinsam haben

Wie können die Themen Klimawandel, Digitalisierung und Berufsorientierung in Bildungsstätten fächerübergreifend verknüpft werden? Dieser spannenden Aufgabe widmete sich im Jahr 2022 das mittels Regionalbudget finanzierte Projekt KLI.C.K, welches an vorerst 10 Schulen im Steirischen Zentralraum ausgerollt wurde.

Die Themen Digitalisierung und Klimawandelanpassung sind in unserer Gesellschaft so präsent wie noch nie und werden die Arbeitswelt von morgen und somit auch die Bildungs- und Berufsorientierung zunehmend prägen. Dabei haben die beiden Themen mehr gemeinsam, als auf den ersten Blick ersichtlich, denn Digitalisierung bringt vielversprechende Ansätze und Werkzeuge, um unsere Umwelt besser zu schützen und verfügbare Ressourcen effizienter einzusetzen.

Diesen Ansatz verfolgte im vergangenen Jahr das regionale Projekt „KLI.C.K – KLIma, Coding, Karriere“, welches unter der Projektträgerschaft des Regionalmanagements umgesetzt wurde. Dadurch erhielten 10 Schulklassen im Steirischen Zentralraum die Gelegenheit, kostenlos an zwei aufeinander aufbauenden Workshops teilzunehmen. Inhaltlich erarbeitet und begleitet wurden diese von Expert:innen von proHolz Steiermark und bits4kids als Auftragnehmer.

Im ersten Teil wurde den Schüler:innen der teilnehmenden Klassen mit spannenden Experimenten das Thema „Wald, Holz & Klimaschutz“ nähergebracht. Diese ermöglichten ein spielerisches Erlernen wesentlicher Eigenschaften von Holz wie etwa dessen Wärmeleitfähigkeit sowie klimarelevante Aspekte (z.B. Albedo von Oberflächen und CO2-Versuche).

Auch Elemente wie ein Coding-Roboter aus Holz oder Stop-Motion-Filmequipment waren Bestandteil der Workshops, um die einzelnen Stufen der Wertschöpfungskette Wald & Holz sowie damit verbundener Auswirkungen auf Klima und Umwelt zu veranschaulichen.

Ihr erlerntes Wissen konnten die Schüler:innen dann im zweiten Workshop mittels Programmierarbeit digital umsetzen. Dabei ging es etwa um den Wasserkreislauf auf unserer Erde und wie beispielsweise Bepflanzung die Erwärmung der Erdoberfläche beeinflussen kann. Je nach Schulstufe und Schulart wurden die Workshops individuell auf die Zielgruppe zugeschnitten gestaltet und entsprechende Tools (wie etwa die Programmiersprache „Scratch“, Sensoren für Temperaturmessungen u.v.m.) zum Einsatz gebracht.

Aus Sicht der Lehrbeauftragten mit vollem Erfolg: „Wir sind begeistert! Die Schüler:innen hatten großen Spaß, zeigten großes Interesse an der Thematik und meldeten mit Begeisterung zurück, wie glücklich sie über diesen Projekttag waren und dass sie sehr viel mitnehmen konnten,“ berichtet eine Pädagogin aus Graz. Ein Pädagoge der MS Hausmannstätten ergänzt: „Sehr gelungen waren auch die abwechslungsreichen Experimente und Versuchsmöglichkeiten. So wurden die Schüler:innen stetig bei Laune gehalten und die Zeit verflog im Nu.“

Anhand der durchwegs positiven Resonanz wird eine Fortführung des Projektes im Jahr 2023 angestrebt.

 

Unterstützt aus Mitteln des Steiermärkischen Landes- und Regionalentwicklungsgesetzes.

Unterstützt aus Mitteln des Steiermärkischen Landes- und Regionalentwicklungsgesetzes.