24-05-2022 | Klima- und ressourcenstark News

Für eine klimaverträgliche Gemeindeentwicklung

Ergebnispräsentation der Thermalscannerbefliegungen 2021

Im Rahmen eines Regionsprojektes wurden im Sommer 2021 auf Initiative der Stadt Graz über die Stadtgrenzen hinaus Befliegungen durchgeführt, um Hitzehotspots zu identifizieren und relevante Daten für Gemeindeentwicklung und Raumplanung zu erheben. Um die Ergebnisse und deren Anwendungsmöglichkeiten zu diskutieren, lud das Regionalmanagement vergangene Woche zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung in Gratwein-Straßengel.

Die Klimakrise macht auch vor Stadt- und Gemeindegrenzen nicht Halt und wird von Jahr zu Jahr stärker bemerkbar. Vor allem das gehäufte Auftreten von heißen Tagen und Trockenperioden stellt für die Bevölkerung bereits ein ernstzunehmendes Gesundheitsrisiko dar. Die Erfassung und Analyse lokaler klimatischer Faktoren durch geeignete Instrumente gewinnt daher im Kontext mit der Planung von Maßnahmen zur Klimawandelanpassung auf Gemeinde- und Regionsebene zunehmend an Bedeutung.

 

Mit Unterstützung durch Regionsmittel wurden im Sommer 2021 Thermalscannerbefliegungen im Steirischen Zentralraum durchgeführt, bei welchen neben der Stadt Graz auch die Gemeinden darüber hinaus beflogen wurden. Diese Befliegungen ermöglichen es, die klimatische Ist-Situation und somit auch etwaige Hitzehotspots zu detektieren und abzubilden. Um die Ergebnisse und deren mögliche Anwendungsfelder auf Gemeindeebene zu veranschaulichen und zu diskutieren, fand am 20. Mai 2022 eine Informationsveranstaltung in der Marktgemeinde Gratwein-Straßengel statt, zu der Bürgermeister:innen, Gemeindevertreter:innen, regionale KEM-Manager:innen und örtliche Raumplaner:innen aus dem Befliegungsgebiet geladen wurden. Für die erste Darstellung und Interpretation der Ergebnisse erhielten die Gemeinden bereits erstes Kartenmaterial in Form von Thermalbildern. Alle Daten sind zudem ab sofort kostenlos im Digitalen Atlas des GIS Steiermark verfügbar!

Umgesetzt wurde die Veranstaltung in Kooperation mit der Stadt Graz sowie den Landesabteilungen für Landes- und Regionalentwicklung (Abteilung 17), Energie, Wohnbau und Technik (Abteilung 15) sowie für Umwelt und Raumordnung (Abteilung 13) und mit fachlicher Unterstützung der AVT-Ziviltechniker GmbH. Hintergrund für die durchgeführten Thermalscannerbefliegungen bildet das neue Klima-Informationssystem KIS, welches derzeit auf Initiative der Stadt Graz in Abstimmung mit dem Land Steiermark und in Zusammenarbeit mit zahlreichen Kooperationspartnern aus Wissenschaft und Wirtschaft aufgebaut wird. Die Ergebnisse der Thermalscannerbefliegungen liefern bereits eine gewichtige Datengrundlage im Rahmen des KIS. Das System soll in Zukunft durch weitere klimatische Analysen stetig erweitert und ausgebaut werden, um bestmögliche Grundlagen für Planungs- und Entscheidungsprozesse auf kommunaler und regionaler Ebene bereitzustellen.

Die Thermalscannerbefliegungen 2021 sowie die Dissemination der Ergebnisse werden unterstützt aus Mitteln des Steiermärkischen Landes- und Regionalentwicklungsgesetzes (StLREG 2018).

Weiterführende Links

Digitaler Atlas GIS: Daten der Thermalscannerbefliegung
Klima-Informationssystem (KIS)
ClimaMap der Steiermark: Analyse von Hitzetagen u.v.m.
Klima- und ressourcenstarke Region Steirischer Zentralraum
Unterstützt aus Mitteln des Steiermärkischen Landes- und Regionalentwicklungsgesetzes.