Jugendmanagement

Jugend trifft Regionalpolitik

Die Regionalpolitik des Steirischen Zentralraums im Austausch mit Jugendlichen aus dem Bezirk Voitsberg.

KONTAKT

Nora Arbesleitner
M. +43 664 88737059
arbesleitner@zentralraum-stmk.at

Projektträger
Regionalmanagement
Steirischer Zentralraum
Jugendmanagement
Projektlaufzeit
02/2022 bis 07/2022
Finanzierung
StLREG
Arbeitsprogramm 2022
A6 - Referat Jugend

Projektinhalt & Ziel

Das Projekt „Jugend trifft Regionalpolitik“ ermöglicht einen niederschwelligen und unkomplizierten Austausch zwischen Jugendlichen und Regionalpolitiker:innen. Jugendliche aus der Region bekommen die Gelegenheit, ihre Themen einzubringen und Fragen an die Regionalpolitik zu stellen – in einem Dialog auf Augenhöhe. Im Mittelpunkt steht nicht das Kennenlernen von Parteien, sondern Themen und Fragen, die für die Region von Relevanz sind und deren gemeinsame Beleuchtung.

Ziele:

  • Jugendliche haben direkten Kontakt zu Regionalpolitiker:innen. Dadurch wird Regionalpolitik für die Jugendlichen erlebbar gemacht und Demokratie geschaffen.
  • Jugendliche wissen, wie die Regionalpolitik sie und ihr Leben in der Region beeinflusst.
  • Neben der Wissensvermittlung sollen die Jugendlichen auch erfahren, dass sie und ihre Anliegen von der Politik wahr- und ernstgenommen werden. Dabei sind die (konkreten und selbst entwickelten) Fragen und Themen der Jugendlichen zentral.
  • Sammlung und Aufbereitung von Themen von Jugendlichen. Diese können schließlich in regionale Projekte einfließen.

Beteiligte & Ablauf

  • Jugendliche aus dem Bezirk Voitsberg
  • Regionalpolitiker:innen aus dem Steirischen Zentralraum
  • beteiligung.st (Organisation und Moderation des Projektes)
  • Regionales Jugendmanagement (Organisation und Begleitung des Projektes)

Ablauf:

Information und Akquirierung der Jugendlichen und Politiker:innen

Jugendliche (durch Schulleitungen, Pädagog:innen und Lehrbetriebe) und Politiker:innen werden über das Vorhaben informiert und bei Interesse in das Projekt eingebunden. Die angesprochenen Personen bekommen Infos zum Ablauf des Projektes und zur Region.

Workshop zur Erarbeitung der Fragen für den Dialog mit Regionalpolitiker:innen

beteiligung.st erarbeitet das Konzept für einen ca. ein- bis zweistündigen Workshop für die beteiligten Jugendlichen (Schulklassen / Lehrlinge). Im Workshop selbst werden Fragen der jungen Menschen erhoben bzw. generiert und Themen der Jugendlichen zu einem Arbeitsschwerpunkt der Region gesammelt. Zwei Moderator:innen führen den Workshop durch.

Auswertung und Rückmeldung der Ergebnisse

beteiligung.st wertet die Ergebnisse und Fragestellungen aus und meldet dies den Jugendlichen zurück. Hier wird die Einladung ausgesprochen, dass einzelne Jugendliche die Anliegen selbst beim Dialog einbringen können und sollen.

Onlineinfo zum Ablauf und Planung des Dialoges 

Die Jugendlichen werden in einem Onlinetermin vorinformiert, wie der Ablauf stattfinden kann. Sie bringen ihre Vorschläge dazu ein und das Treffen (der Dialog mit den Politiker:innen) wird gemeinsam geplant. Durch die klare Absteckung der Ziele, die verfolgt werden und der Einbindung in die Planung, werden die Erwartungen der Jugendlichen wahrgenommen und berücksichtigt.

Dialog mit Jugendlichen und Politiker:innen

Der Dialog findet mit Jugendlichen und Mitgliedern des Regionalvorstandes (je eine Person pro Partei) statt. Die Jugendlichen stellen ihre Fragen bzw. bringen ihre Themen ein, die Politiker:innen beantworten diese. Es soll die Möglichkeit bestehen, dass sich viele Jugendliche einbringen und/oder zumindest zuhören können.

Endbericht

Im Endbericht sind die Schritte innerhalb des Projektes sowie die Ergebnisse der Diskussion festgehalten. Die Regionalpolitik der Region wird darüber informiert.

Der Endbericht steht HIER zur Verfügung.

Unterstützt aus Mitteln des Steiermärkischen Landes- und Regionalentwicklungsgesetzes.