Flächenmanagement / ÖDK-Gründe

Das 245.000 m2 große Areal des ehemaligen ÖDK-Dampfkraftwerkes wurde im Jahr 2015 nach Stilllegung und Abwrackung von der Stadtgemeinde Voitsberg gemeinsam mit der Firma Reicher Projektentwicklung GmbH erworben. Für die Verwaltung und Verwertung wurde eigens die VGI Grundstücksverwertungs GmbH gegründet. Aus Sicht der Landes- und Regionalentwicklung ist das Gebiet als hochrangiger Industrie- und Gewerbestandort einzustufen und soll mit größtmöglichem Nutzen für die Region entwickelt werden.

Um eine abgestimmte und effiziente Vorgangsweise zu gewährleisten, wurde von Seiten der Abteilung 17 Landes- und Regionalentwicklung eine Steuergruppe zur Koordination der Standortentwicklung eingerichtet. Vorrangige Handlungsschwerpunkte bis Mitte 2017 sind die verkehrstechnische Erschließung und die Anbindung des Areals an die B 70 sowie bauliche Maßnahmen zum Hochwasserschutz.

Um die Flächen der Kernraumallianzgemeinden im Sinne eines nachhaltigen Bodenverbrauchs gemeinsam verwalten zu können, wird des Weiteren ein Flächenmanagementmodell konzipiert. Das Regionalmanagement prüfte dafür diverse Fördermöglichkeiten, unterstütze im Prozess der Fördereinreichungen und sorgt weiterhin für einen kontinuierlichen Informationsfluss zwischen den Stakeholdern.

Fakten zu den ÖDK-Gründen

  • 2006: Stilllegung & Abwrackung
  • 245.000 m2 Gesamtfläche
  • Gewidmet als Industrie- (2/3) und Gewerbegebiet (1/3)
  • Liegt an der äußeren Stadtgrenze von Voitsberg und erstreckt sich zum Teil in das Gemeindegebiet von Bärnbach
  • 2015: Erwerb durch die Stadtgemeinde Voitsberg & die Firma Reicher Projektentwicklung GmbH sowie Gründung der VGI Grundstücksverwertungs GmbH
  • Kauf von 32.000 m² durch das Lagerhaus Graz Land reg. Ges.m.b.H.
  • Steuergruppe zu Verkehrserschließung, Hochwasserschutz und Standortkonzept