Mobilität + Verkehrslösungen

REGIOtim – Implementierungsphase

Mobil bleiben und dabei Umwelt und Ressourcen schonen – das geht. Und zwar mit tim. Dem leistbaren und attraktiven Mobilitätsangebot – jetzt auch im Steirischen Zentralraum.

KONTAKT

Anna Reichenberger
T. +43 664 886 10643
reichenberger@zentralraum-stmk.at

Projektträger
Regionalmanagement Steirischer Zentralraum GmbH
Projektlaufzeit
04/2018 bis 12/2021
Finanzierung
IWB/EFRE 2014-2020 & StLREG
Weitere Informationen:

Seit 2015 begleitet und koordiniert das Regionalmanagement Steirischer Zentralraum die Entwicklung der Mobilität in der Region. Mögliche Standorte für Multimodale Knoten, ähnlich dem tim-System der Holding Graz, wurden analysiert. Jetzt steht fest: tim kommt in 10 weiteren Gemeinden im Steirischen Zentralraum.

Was uns das bringt?

Eine attraktive Alternative zum eigenen PKW. Dank dem breiten umweltfreundlichen Mobilitätsangebot von tim. Ganz einfach und unkompliziert

tim hilft ...

  • …die Verknüpfung von verschiedenen Angeboten zu optimieren.
  • …die Mobilität ohne eigenen PKW zu verbessern.
  • …die Erreichbarkeit und Flexibilität zu steigern.
  • …die Kosten zu reduzieren.
  • …die Schadstoffemissionen zu senken.
  • …die Lebensqualität zu steigern.

Öffentlicher Verkehr kombiniert mit E-Carsharing, öffentlichem Laden, Radabstellplätzen, Mikro-ÖV und weiteren Funktionen deckt Mobilitätsbedürfnisse intelligent ab. Einfach einsteigen, umsteigen und ankommen.

Das Regionalmanagement Steirischer Zentralraum bildet die Schnittstelle zwischen den 10 Projektträgern und der Holding Graz (System tim), der Stadt Graz sowie den Förderstellen, unterstützt die Gemeinden bei der Projektabwicklung und koordiniert auf regionaler Ebene die (Weiter-)Entwicklung des neuen regionalen tim Systems.

REGIOtim - täglich intelligent mobil im Steirischen Zentralraum (Phase 1)

Projektlaufzeit: 03/2017 bis 09/2017

Nicht nur in urbanen Räumen, sondern auch in den erweiterten Stadtregionen und angrenzenden peri-urbanen Gemeinden ist ein deutlicher Trend zum multimodalen Mobilitätsverhalten zu beobachten. Es gibt kaum mehr den „typischen Autofahrer“ oder den „reinen ÖV-Nutzer“. Vielmehr möchten die Verkehrsteilnehmer_innen das für den jeweiligen Wegezweck und das aktuelle Ziel am besten geeignete Verkehrsmittel bzw. die am besten geeignete Kombination von Verkehrsmitteln nutzen. Multimodale Knotenpunkte (MMK) machen jene Verknüpfungen möglich.

Als regionales Leitprojekt wird von Seiten des Regionalmanagements das Projekt REGIOtim Phase 1 durchgeführt. Mit dem Vorbild des bereits bestehenden Konzeptes namens „tim – täglich intelligent mobil“ in Graz, soll diese Art von Verkehrsdrehscheibe auch in peripheren und ländlichen Gebieten des Steirischen Zentralraums verfügbar sein. Dabei werden unterschiedliche umweltfreundliche Mobilitätsformen miteinander verknüpft und die Erreichbarkeit urbaner und teilregionaler Zentren vor allem für Pendler_innen auch ohne eigenen Pkw ermöglicht.

In Phase 1 dieses Projektes wird aus der regionalen Vielzahl möglicher Standorte im Planungsgebiet eine Kategorisierung und Prioritätenreihung potentieller Umsetzungsstandorte erstellt. Zusammengefasst werden die Ergebnisse in einem „Leitfaden der Multimodalen Mobilität im Steirischen Zentralraum“, der als Grundlage für die Umsetzungsentscheidung dienen soll.

Das Projekt wird im Rahmen des Programmes IWB/EFRE 2014-2020 (Investitionen in Wachstum und Beschäftigung) mit Mitteln der Europäischen Union und Mitteln des Regionalressorts des Landes Steiermark gefördert. Nähere Informationen zum Förderprogramm finden Sie unter: www.efre.gv.at.

Das Programm unterstützt interkommunale, beschäftigungswirksame Strategien und Umsetzungen als Kooperationsprojekte zwischen urbanen und ländlichen Kommunen mit Fördermitteln der EU und des Landes.

Unterstützt aus Mitteln des Steiermärkischen Landes- und Regionalentwicklungsgesetzes.