Strategie: Park and Ride im Steirischen Zentralraum

Die Attraktivität der Stadt als regionaler Arbeits- und Lebensraum führt zu starken Pendlerverflechtungen. Trotz des sehr gut ausgebauten öffentlichen Mobilitätsangebots ist der Anteil des Individualverkehrs sehr groß (überdurchschnittlicher Motorisierungsgrad in Graz-Umgebung und Voitsberg im Vergleich zum steir. Durchschnitt) und führt zu Überlastungen der innerstädtischen aber auch regional wichtigen höherrangigen Straßen.Gerade im peripher-ländlichen Raum soll Park and Ride an Bedeutung gewinnen um PendlerInnen / BesucherInnen vermehrt bereits außerhalb der Stadt vom MIV auf den öffentlichen Verkehr zu verlagern und multimodale Verflechtungen zu erzielen.  

Ziel des Projektes ist es eine strategische Gesamtplanung für Park and Ride Anlagen in der Region Steirischer Zentralraum zu erstellen um die Basis für effiziente Umsetzungsprojekte und damit wichtige Schnittstellen zwischen Individual- und öffentlichem Verkehr zu schaffen.Das Projekt gliedert sich in zwei Teilbereiche:

 

1. Grundlagen- und Standortanalyse zur Ermittlung des Park and Ride Potentials in der Region Steirischer Zentralraum zur Entlastung des motorisierten Individualverkehrs in regionalen Ballungsräumen

  • Einrichten einer Steuerungsgruppe
  • Strukturanalyse & Erhebungen, Schaffung strategischer Planungsgrundlage
  • Potentialanalyse der Park and Ride Nutzung, Festlegung ÖV – Hauptachsen, Vorauswahl P&R, Prioritätenreihung
  • Standortanalyse

2. Modulweise Verkehrs- und Parkplatzplanung von drei bis fünf ausgewählten neuen oder bestehenden Standorten in Vorbereitung auf mögliche folgende Detail- und Ausführungsplanungen bzw. Adaptierungen/Erweiterungen und Umsetzungen.

  • Identifikation von rasch umsetzbaren neuen oder zu erweiternden Park and Ride Stellplätzen
  • Zusammenfassung der Ergebnisse in einem Endbericht

 

Projektlaufzeit: 07/2018 bis 06/2019
Projektträger: Regionalmanagement Steirischer Zentralraum
Finanzierung: StLREG, Arbeitsprogramm 2018 & 2019
Kontakt: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailAnna Reichenberger