Netzwerktreffen Gemeinde und Jugend: Jugendarbeit als Chance für Gemeinden

Um der wachsenden Bedeutung der Zielgruppe Jugend in der Gemeinde Folge zu tragen, lud das Regionale Jugendmanagement des Steirischen Zentralraums alle JugendgemeinderätInnen und Jugendbeauftragten der Region am 22.01. in den Grazer Karmeliterhof zum gegenseitigen Austausch. Im Fokus des Netzwerktreffens stand das Thema Kommunikation.

Im Rahmen einer kurzen Vorstellung der Tätigkeiten des Regionalen Jugendmanagements sowie der Regionalen Koordination für Bildungs- und Berufsorientierung wurden Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen dem Regionalmanagement und den Gemeinden aufgezeigt. Das Angebot des Regionalmanagements umfasst in diesem Zusammenhang Beratungen vor Ort in den Gemeinden, die gemeinsame Erarbeitung von Entwicklungskonzepten, Projektbegleitung sowie die Erarbeitung einer Pressemappe. Letztere umfasst Artikel zu verschiedenen Themen im Bereich Jugend und Bildungs- und Berufsorientierung für Gemeindezeitungen und Websites.

Die TeilnehmerInnen konnten sich Fragen zur Selbsteinschätzung der momentanen Jugendarbeit in ihren Gemeinden stellen und sich individuell an etwaige für sie relevante Aspekte rund um die Themen Jugendbeteiligung, die Frage nach einem Jugendzentrum und nach der Verfügbarkeit speziell auf Jugendliche zugeschnittener Angebote wie etwa ein Sommerprogramm herantasten. Dadurch ergab sich ein gutes Stimmungsbild, welche Rahmenbedingungen aktuell in den Gemeinden herrschen und wo es mitunter gemeinsame Herausforderungen und Themenschwerpunkte gibt.  

Anschließend folgte die Präsentation des Projekts Points4Action des LOGO Jugendmanagements, in dessen Rahmen es Jugendlichen durch ihr Engagement in ausgewählten sozialen Einrichtungen der Stadt Graz ermöglicht wird, Punkte zu sammeln. Diese können anschließend für Ermäßigungen bei vielfältigen Freizeitangeboten eingetauscht werden. Nun soll das Projekt auch in Gemeinden von Graz-Umgebung unter dem Namen „Points4Action.plus“ pilotiert werden. Gemeinden die sich für die Teilnahme daran interessieren, bekommen beim Regionalen Jugendmanagement nähere Auskunft dazu.

Um die GemeindevertreterInnen mit dem passenden Handwerkszeug für eine individuell abgestimmte kommunale Jugendarbeit und dem Wissen über geeignete Kommunikationsmittel und praktischen Beispielen auszustatten, wurde der fachliche Input beim Netzwerktreffen durch Vorträge und Workshops von MMag. Dr. Elke Höfler, Mitarbeiterin der Uni Graz mit Schwerpunkt in der Fachdidaktik für lebende Fremdsprachen und Mediendidaktik und Forschungsschwerpunkt u.a. zu InfluencerInnen und Social Media sowie Bernd Mehrl MA von beteiligung.st, der Fachstelle für Kinder-, Jugend- und BürgerInnenbeteiligung und Thomas Zenkl MA vom LOGO Jugendmanagement abgerundet. Wir bedanken uns sehr herzlich bei Ihnen für diese nützlichen und wertvollen Beiträge.

Abschließend wurden Beispiele aus den Gemeinden gebracht und diskutiert, die zum weiteren Netzwerken veranlassten.

Das Netzwerktreffen fand in dieser Form zum ersten Mal statt und soll auch zukünftig als Plattform für den Austausch zum Thema Jugend in der Gemeinde dienen.

Das Regionale Jugendmanagement und die Regionale Koordination für Bildungs- und Berufsorientierung bedanken sich für die Teilnahme der 27 vertretenen Jugendbeauftragten! Ein besonderer Dank gilt auch den unterstützenden Einrichtungen LOGO Jugendmanagement und beteiligung.st, die bei der Durchführung des Events tatkräftig unterstützt haben sowie dem Land Steiermark für die Benützung der Räumlichkeiten im Grazer Karmeliterhof!

Das nächste Netzwerktreffen Gemeinde und Jugend wird voraussichtlich im Herbst 2020 stattfinden.

Nähere Infos über die Tätigkeiten des Regionalen Jugendmanagements und der Regionalen Koordination für Bildungs- und Berufsorientierung finden Sie hier!